Film starten

Diagnose Multiples Myelom

Multiples Myelom: Hans ging Schritt für Schritt in sein Leben zurück

Ein Multiples Myelom ist eine unheimliche Krebserkrankung: „Ich konnte nicht mehr laufen, meinen Tag nicht mehr selbst bestimmen”, sagt der heute 82-jährige Hans im Film. Hinzu kamen die Schmerzen, die so stark waren, dass er sich nicht mehr konzentrieren und so seine Umwelt nicht mehr richtig wahrnehmen konnte. „Heute kann ich am Familienalltag wieder mit Freude teilnehmen”, sagt er. Wie er diese Entwicklung erlebt hat und wie ihn sein Arzt und seine Tochter dabei unterstützt haben, erzählt er hier.

„Ein Multiples Myelom ist eine Erkrankung des Knochenmarks. Plasmazellen aus dem Blut wandern in das Knochenmark und führen dort zu einer Auflösung des Knochengewebes”, erklärt Hans' Arzt, der Myelom-Spezialist Prof. Dr. Igor-Wolfgang Blau. Die Folge: „Knochenschmerzen, die Knochen werden brüchig und die Wirbelsäule sackt in sich zusammen.”

 

Multiples Myelom: Therapie mit neuen Medikamenten und individueller Betreuung

Diesen Verfall seines Skeletts hat auch Hans zu spüren bekommen: Zu Beginn der Therapie wurde er im Rollstuhl in die Klinik gebracht. Neue Medikamente, die nicht zur klassischen Chemotherapie gehören, halfen seinem Körper, dem erfolgreich entgegenzusteuern, indem sie den Stoffwechsel der Plasmazellen verändern. Wichtig sei, dass der zur Verfügung stehende „bunte Strauß moderner Medikamente” an den Zustand des Patienten angepasst werde, erklärt Prof. Dr. Igor-Wolfgang Blau. Der Zustand eines Patienten kann häufig vom seinem privaten Umfeld beeinflusst werden. Deshalb interessiert sich Prof. Dr. Igor-Wolfgang Blau auch ebenso für die private und berufliche Situation seiner Patienten. „Das ist mein Verständnis des medizinischen Berufs. Ich möchte den Patienten als erkrankten Menschen behandeln.”

Aufrecht in den Alltag

Bei Hans kommt die individuelle Behandlung seines Arztes gut an: „Ich bin sehr dankbar.” Die Krankheit habe ihm aber auch Demut gelehrt: „Ich habe begriffen, dass das Leben endlich ist.”, sagt der alte Mann. Mit dem aufrechten Gehen kam schließlich der Lebensmut zurück: „Das Leben hat mich zurück.”

zurück zur startseite

Weitere interessante Themen