forsa-Umfrage

Das Arzt-Patienten-Verhältnis und dessen Rolle für den Therapieerfolg

Ärzte und Patienten sind sich einig: Eine gute Arzt-Patienten-Beziehung trägt maßgeblich zum Erfolg der Therapie bei. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des forschenden Pharmaunternehmens Janssen. Das Meinungsforschungsinstitut befragte 1.001 Patienten, die an einer chronischen oder lebensbedrohlichen Erkrankung leiden sowie 351 Ärzte.

Der gesamte Ergebnisbericht der Umfrage steht hier zum Download zur Verfügung.

Geschichten aus dem Alltag bestätigen die Bedeutung der Arzt-Patienten-Kommunikation 

Dass eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation wichtig ist, zeigen auch die persönlichen Geschichten der beiden Patienten Herbert und Hans. Herbert bekam vor zwölf Jahren die Diagnose Prostatakrebs. Mit Hilfe seiner Frau und seines Arztes, Dr. Alwin Weber, hat Herbert es geschafft, seinen persönlichen und beruflichen Alltag weiterzuleben - trotz der Diagnose Prostatakrebs. Der Myelom-Spezialist Prof. Dr. Igor Wolfgang Blau ist der behandelnde Arzt von Hans, der am Multiplen Myelom erkrankt ist. Der Spezialist hat stets auch das persönliche Umfeld seiner Patienten im Fokus. Für Hans war die Selbstständigkeit wichtig: Musste er anfangs noch im Rollstuhl ins Behandlungszimmer gebracht werden, geht er mittlerweile wieder alleine und nimmt aktiv am Familienalltag teil.

Mit ihren Geschichten stehen die beiden Patienten Herbert und Hans jedoch auch für einen weiteren wesentlichen Faktor für eine erfolgreiche Therapie: die eigene positive Einstellung.  

zurück zur startseite